Praxis

Behandlung

Krankheiten

Entlohnung

Vita

Links

Termine

Impressum

 

 

 

 

Massage

Die Massage (arab. مس „berühren; betasten“ /griech. μάσσω „kauen; kneten“) wird zur Wiederherstellung bei Problemen im Bewegungsapparat sowie der Turniervorbereitung, der Vorbeugung von Krankheiten und nach Operationen durchgeführt.

Die verschiedenen Massagegriffe (Effleurage, Petrissage,Walkungen, Zirkelungen, u.v.m) werde für unterschiedliche Zwecke (z.B. Muskelkräftigung/Muskelentspannung) angewandt. Besonders bei Muskelverspannungen kommen sie zum Einsatz.

Erwünscht durch die Massage ist die Schmerzlinderung, Durchblutungssteigerung, Verbesserung der Hautelastizität, eine Regulierung der Muskelspannung, eine Entspannung im Venen- und Lymphbereich und psychische Entspannung.

     

 

Passives Bewegen

Gelenke werden einzeln oder im Verband, vom Therapeuten in ihre physiologische/ funktionelle Richtung bewegt, ohne dass sich das Tier an der Bewegung beteiligt.

Werden Gelenke durch Schmerzhaftigkeit geschont, wie es bei diversen Erkrankungen, nach Operationen oder chronischen Zuständen der Fall ist, hat dies zur Folge, dass auch die umliegenden Gelenke nicht mehr zum vollen Einsatz kommen.

Als Beispiel:

Bei einem Kreuzbandriß wird das Knie vom Tier nicht mehr bewegt. Aber auch Hüftgelenk und die unteren Gelenke werden durch die Entlastung des Beines kaum mehr bewegt. Das führt zu einer verminderten Durchblutung in diesen Bereichen und damit zur Unterversorgung der Strukturen. Um diesem Zustand entgegen zu wirken, wird das Bein, wenn schon nicht aktiv, zumindest passiv bewegt.

Daher werden also nach Möglichkeit kranke, wie gesunde umliegende Gelenke entsprechend behandelt.

 

Traktionen

Ein geschulter Therapeut zieht dabei vorsichtig die einzelnen Gelenke auseinander und führt sie wieder zusammen, um die Ernährung des vorliegenden Knorpels, zu unterstützen.

Knorpel wird nicht, wie die meisten Strukturen, über das Blut ernährt, sondern durch in der Gelenkkapsel vorliegende Zellen. Diese produzieren "Synovia", die in den Knorpel eingewalkt wird. Dieser Vorgang findet nur in Bewegung statt.

Wird eine Gliedmaße geschont, unterbleibt die Ernährung des Knorpels. Daher ist diese Anwendung bei chronischen wie post operativen Geschehen eine Therapiemöglichkeit.

 

Die oben genannten Behandlungsmöglichkeiten dürfen lediglich von geschulten Therapeuten oder eingewiesenen Besitzern ausgeführt werden!




Tierphysiotherapiepraxis Pfotenreha@gmx.de / Handy 0162 82 45 933